Debattenbeitrag

“Arbeit 2017plus – Auf dem Weg zu einer progressiven Arbeitspolitik”


Podiumsdiskussion mit Wolfang Schroeder, Petra Mackroth, Carola Reimann MdB, Håkan A. Bengtsson (v.l.n.r.). Foto: Maren Strehlau

Am 3. Dezember 2014 fand die Fachtagung “Arbeit 2017plus – Auf dem Weg zu einer progressiven Arbeitspolitik” des DenkraumArbeit in Berlin statt. Das Projekt wird gemeinsam von der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem Progressiven Zentrum getragen.

 

Der „DenkraumArbeit“ hat seit der Auftaktklausur im Mai 2014 auf eine beeindruckende Weise Fahrt aufgenommen: Rund 100 Expertinnen und Experten aus Wissenschaft, Politik, Gewerkschaften, Wirtschaft und Verbänden diskutieren in einem intensiven Dialogprozess Erfahrungen, Positionen und Perspektiven, um zeitgemäße Antworten auf die Herausforderungen in der modernen Arbeitswelt zu finden und Facetten eines Leitbilds „progressive Arbeitspolitik“ abzustecken.

Nach einem halben Jahr war es an der Zeit, eine erste Bilanz zu ziehen und die Zwischenergebnisse aus den vier Arbeitsgruppen „Arbeitszeitpolitik“, „Arbeitsgestaltung & Digitalisierung“, „Arbeitsmarktpolitik“ sowie „Qualifizierung und Weiterbildung“ zusammenzuführen. Die Ergebnisse wurden u.a. mit Thomas Sattelberger (ehem. Vorstand Deutsche Telekom, jetzt Themenbotschafter der INQA) und Ines Pohl (Chefredakteurin der taz) diskutiert.

Im Anschluss wagten Yasmin Fahimi (SPD-Generalsekretärin), Petra Mackroth (Leiterin der Abteilung Familie, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend),Carola Reimann (Stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion), Wolfgang Schroeder (Abteilungsleiter Grundsatz bei der IG Metall) sowie Håkan A. Bengtsson(Vorsitzender des schwedischen Think Tanks „Arenagruppen“) in einem Kamingespräch den strategischen Blick auf 2017plus.

 

Die Ergebnissicherung der AG-Präsentationen durch Live-Visualisierung finden Sie hier.

Das Programm finden Sie hier.








Veranstaltungsdatum

3. Dezember 2014


Ort

Berlin